Besuch im Schullandheim Geraberg

Gestern waren wir zu Gast im Schullandheim Geraberg. Unser ehemaliges Mitglied, Jens Hertwig hatte geladen. Nach einer Führung durch die Räumlichkeiten und einigen wissenswerten Informationen zur Geschichte des Objektes unterhielten wir uns darüber, wie wir Jens bei der Gestaltung der Außenanlagen des Schullandheims tatkräftig unterstützen können. Dabei haben wir uns auf einen Wochenendeinsatz Anfang Oktober (10. und 11.08.12) geeinigt, in dessen Rahmen eine neue Feuerstelle errichtet werden soll. Die genauen Termine findet ihr auf unserer Facebookseite. Wir freuen uns über jede helfende Hand!

 

Zu Gast im Schullandheim Geraberg

Unser nächstes Meetings am 19.07.2012 führt uns ins Schullandheim nach Geraberg. Jens Hertwig, Vorsitzender der Einrichtung und ehemaliges Mitglied des RAC Ilmenau hat uns eingeladen, um gemeinsam über zukünftige Sozialprojekte zu sprechen.

Infos zum Schullandheim Geraberg findet ihr hier.

 

Unternehmensführung bei Neubert Glas

Im Rahmen unseres ersten Meetings im neuen rotarischen Jahr besuchten wir die Firma Neubert Glas im Ilmenauer Gewerbegebiet Hammergrund. Unternehmensgründer und -inhaber, Stefan Neubert, erzählte nicht nur Wissenswertes über das Glashandwerk und die Entwicklung der Firma, sondern zeigte uns auch die Produktionsstätten. Neubert Glas produziert vorrangig Sonderanfertigungen im Laborglasbereich in kleinen Stückzahlen. Hier geht’s zu den Fotos: 1, 2, 3, 4, 5, 6

Glashandwerk heute – Führung Neubert Glas

Am Donnerstag, 05.07.2012 um 18:00 Uhr erhalten wir eine Führung durch die Ilmenauer Firma Neubert Glas (Gewerbegebiet Hammergrund in der Nähe des Ilmenauer Freibads). Das Unternehmen ist bereits seit über 10 Jahren Produzent und Dienstleister für den Laborfachhandel. Interessierte sind herzlich eingeladen. Wir treffen uns um 18:00 Uhr direkt vor Ort.

 

Stahl – Faszination PUR

Ein brodelndes Geräusch und gleißende Funken spitzen aus dem Elektroofen, wenn Schrott ein zweites Leben erhält – es gibt wenig, was einen Ingenieur mehr fasziniert.
Der Besuch des Thüringer Stahlwerks in Unterwellenborn bei Saalfeld war aber auch für die Nichtingenieure der Rotaract Clubs aus Weimar, Ilmenau und Saalfeld ein Erlebnis. Wann sonst kann man so dicht über glühende Stahlträger laufen, dass bei zu geringer Geschwindigkeit die Schuhe versenkt werden. Die zwei Saalfelder Rotaracter, die jeweils im Vertrieb und der Produktion arbeiten, boten so sehr vielseitige und sachkundige Einblicke in die Herstellung des Werkstoffes, der trotz Leichtbau noch immer die Industrie prägt.
Mit ebenso viel Insiderwissen wurde dann noch die Innenstadt von Saalfeld vorgestellt. Ein aufregender Tag ging in einem der ältesten Restaurants Deutschlands am Markt der Stadt zu Ende.

Universitätsrechenzentrum TU Ilmenau

Thomas Schröder, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter im UniRZ tätig ist, hielt einen Vortrag über das Rechenzentrum der TU Ilmenau. Das Gebäude wurde 1970 errichtet und mittlerweile aus Platzmangel um einen Büro-Container erweitert. Es bietet Studenten und Mitarbeitern in 4 RTKs (rechentechnischen Kabinetten) im Hauptgebäude und 2 weiteren ausgelagerten RTKs 100 PC- Arbeitsplätze.
Zu den Kernaufgaben gehören:

  • Konzeption, Bereitstellung, Betrieb und Wartung der Netz-Infrastruktur (LAN, WLAN, VPN)
  •  Nutzerverwaltung auf Basis eines integrierenden Identitätsmanagements
  • Internet – Dienste (E-Mail, WWW, FTP, News, etc.)
  • IT – Sicherheit (PKI, Firewall, etc.)
  • File – Services, Backup
  • Softwarebeschaffung
  • eLearning – Systeme
  • Computeservices
  • Datenbankbetrieb (z.B. für Zentralverwaltung)
  • Videokonferenzen
  • Zentrale Anlaufstelle in IT – Fragen
  • Hörsaaltechnik

Einige Kennzahlen veranschaulichen diese Aufgaben:

  • Das Netzwerk verfügt über einen ein Gigabit – Ethernet Anschluss mit einem monatlichen Transfervolumen von 35 – 45 Terrabyte, der von 9000 Netzwerkendgeräte (mit FEM) und 140 WLAN Accesspoints genutzt werden kann.
  • Das UniRZ verwaltet ca. 37.000 Mailadressen. Dies bedeutet 3 Mails pro Sekunde (10.000 pro Stunde; davon ca. 9.000 Spam)
  • Backups werden von 180 Servern erstellt, die ca. 80 Terrabyte Speicherplatz benötigen.
  • Die Compute-Server vefügen über 32 Knoten mit je 2x AMD Opteron Dual Core (d.h. 128 Cores) und einem zentralen 5 TB Filesystem mit insgesamt 160 GB RAM.

Detaillierte Beschreibungen zu den o.g. Aufgaben sind auch auf der Hompage des UniRZs zu finden (www.tu-ilmenau.de/unirz).
Als Höhepunkt des Vortrags führte Thomas durch den Serverraum des Rechenzentrums. Die Lautstärke dort verblüffte und erschwerte die Erklärungen. Wieder zurück im Konferenzraum wurden letzte Fragen u.a. zur Position des Backup-Roboters gestellt.

Rotaract in der Praxis

Um die Säule des Lernens neben Vorträgen zu bereichern, machen wir ab und an ausgewählte Unternehmen des Ilmkreises “unsicher”.
Gemeinsam mit Rotary besuchten wir bereits das Turbinen-Wartungswerk N3 Engine Overhaul Services und LLT in Ilmenau. Beide Firmen stehen trotz erheblicher Größenunterschiede für die Technologieregion in Mittelthüringen und boten interessante Einblicke.

Helikopter fliegen – von der Flugschule bis zum Hubschrauberurlaub

Am Abend des 14.11.2006 versammelten sich viele Interessierte im Separé des Musikcafés Piano in Ilmenau, um dem Vortrag zum Thema “Helikopter – Wie ich fliegen lernte” zu folgen.
Im Anschluß an den sehr interessanten Vortrag über die Geschichte der Hubschrauber über die Funktionsweise eines solchen bis hin zu der Faszination des Fliegens und wie man es erlernen kann, konnten sich alle über das Thema und auch darüber unterhalten, was zum Beispiel den Rotaract Club als Einlader ausmacht.