Distriktwochenende 2007

Auf schmalen Brettern durch den Winterwald; mehr oder weniger schnell vorbei an schneebedeckten Bäumen und sonnig glitzernden Wiesen den Thüringer Wald geniesen… – So war das Wochenende ursprünglich geplant.

Als jedoch 3 Tage vorher das Wetter sich immer noch nicht von seiner Frühlingsstimmung abbringen ließ und selbst der Oberhofer Biathlonweltcupschnee “dahin schmälzte”, musste der Plan B ausgepackt werden – Rotaracter sind ja flexibel. Diese Flexibilität hatten uns wohl nur wenige zugetraut und so verkürzten wir das Wochenende aufgrund geringer Anmeldezahlen und begannen am Samstag Mittag mit einer Welcome-Gulaschsuppe bei unserem Präsidenten Julian. Diese diente gleichzeitig auch als Stärkung für den folgenden Programmpunkt: einen Nordic Walking Einführungs- bzw. Fortgeschrittenenkurs, geleitet vom Präsidenten des Ilmenauer Rotaryclubs Matthias Prediger.

Sowohl Könner als auch (jetzt ehemalige) Nordic-Walking-Belächler kamen bei der 1 1/2h Tour rund um den Ehrenberg (Hausberg der Universität) auf ihre Kosten bzw. abschnittsweise aus der Puste. Im Anschluss gab es eine Auswertung der verbrannten Kalorien und ähnlichem und alle wurden mit dem Nordic Walking Abzeichen belohnt. Nach der sportlichen Ausarbeitung fuhr man dann doch noch nach Oberhof; jedoch nicht um Schnee zu suchen, sondern in der Rennsteigtherme Entspannung und Badespaß. Im Anschluss an das nasse Vergnügen ging es von den Höhen wieder an den Fuß des Thüringer Waldes, zu den Ursprüngen der Ilm in die urige Singer Hütte. Die Gäste wurden bereits am Eingang von einem kleinen Spanferkel empfangen und konnten sich auf einen gemütlichen Kachelofenabend mit reichlich guten Thüringer Essen und (nicht nur Thüringer) Trinken freuen. Bei eintretender Müdigkeit brauchte man lediglich eine Etage höher zu gehen und sich ein Bett zu wählen um sich so von Laufen, Baden, Essen und Feiern zu erholen.

Nach ein paar Stunden Schlaf, wurden die Sachen gepackt und nochmals die Uni Ilmenau angesteuert. Im Studentencafé gab es noch eine gute Stärkung für die Heimfahrt beim Sonntagsbrunch. Damit gingen ereignisreiche Stunden unter Rotaractern zu Ende und bei der Verabschiedung der Gäste erfüllte sich zumindest noch eine eingangs beschrieben Vision – der Ilmenauer Himmel zeigte sich werbe-slogan-blau und die Sonne machte den fehlenden Schnee fast wett.

Fackel-Stadtführung durch Ilmenau

Eine Stadtführung der besonderen Art haben wir Anfang November für die Erstsemester der Technischen Universität Ilmenau organinisiert. Am Abend ging es zur nächtlichen Erkundungstour durch Ilmenau mit einer professionellen Stadtführung. Mit Fackeln ausgerüstet, konnten die Erstsemester aber auch alteingesessene Studenten und auch wir als Club die neue bzw. alte Umgebung erkunden und Wissenswertes über die Stadt und die Leute erfahren. Von der Alten Försterei ging es im Fackelschein durch die Innenstadt bis zum Mühlgraben, dem ehemaligen Stadtrandhaus Ilmenaus, danach hinauf zur St. Jakobuskirche, wo wir den Orgelklängen lauschten, bis zum Amtshaus. Neben zahlreichen Daten und Fakten zur Stadtgeschichte durfte Goethe nicht fehlen und es wurden interessante Details und Anektdoten zu den Lebensstationen des Dichters preisgegeben und über sein Wirken in Ilmenau erzählt. Neben weiteren, wie dem Grafen von Henneberg, lernten wir viel Wissenswertes über den Bergbau und wie dieses Handwerk bis heute Ilmenaus Stadtbild prägt.