Firmenbesichtigung bei BINZ

Eine unserer drei Säulen ist “Lernen”. Deswegen organisieren wir auch immer wieder Firmenbesichtigungen um unser Verständnis für die Wirtschaft zu verbessern. Wir haben uns sehr über die Zusage von BINZ gefreut und waren sehr gespannt, was uns in diesem Mittelständigen Unternehmen in Ilmenau so erwarten würde. Nach einem Vortrag über die Firmengeschichte und das Portfolio ging es dann zunächst in die Ausstellungshalle, in welcher wir fertige Musterfahrzeuge genauer unter die Lupe nehmen konnten. Firmenbesichtigung bei BINZ weiterlesen

Firmenbesichtigung Heinz Messtechnik

Am 22. Mai 2014 waren wir zu Gast bei der Firma Heinz Messwiderstände im Industriegebiet am Vogelherd in Ilmenau.  Die Begrüßung erfolgte durch den Geschäftsführer, Helmut Heinz. Anschließend konnten wir einige interessante Details über das Unternehmen erfahren. Heinz Messwiderstände agiert weltweit und ist auf die Fertigung von Kleinserien und Spezialanfertigungen spezialisiert. Außerdem arbeitet das Unternehmen eng mit anderen regionalen Partnern, wie z.B. ILMVAC und TGI zusammen. Nach der Firmenvorstellungen durften wir noch die Produktionshalle besichtigen und erfuhren weitere interessante Details.

Alles in allem war es ein sehr interessanter Ausflug und wir wurden sehr herzlich empfangen!

Besichtigung der Trinkwasseraufbereitungsanlage in Heyda

Am 23. Mai werden wir gemeinsam die Trinkwasseraufbereitungsanlage in Heyda besichtigen, die von der wavi betrieben wird. Das Meeting beginnt um 19 Uhr. Interessierte sind, wie immer, herzlich eingeladen. Bitte vorher kurz per E-Mail anmelden.

Tool Time beim RAC Ilmenau

Der Rotaract Club Ilmenau war diese Woche mal wieder auf Tour. Und zwar im ca. 40 Kilometer entfernten Viernau bei der Firma “Rennsteig Werkzeuge“. Martin, der dort als Sales Manager arbeitet, hatte uns zu einer Führung durch die Produktionsstätten eingeladen. Rennsteig Werkzeuge ist ein Tochterunternehmen von KNIPEX und stellt u.a. Werkzeuge zur Kabelbearbeitung her.

Nach einem Einblick in die Geschichte und die Produktpalette des Unternehmens wurden wir durch die Produktionshallen geführt. Dort gab es allerlei interessante Werkzeuge zu entdecken, die wir schließlich auch ausprobieren durften. Seelig strahlten die männlichen Rotaracter als der automatische Körner und die Vierdornzange DigiCrimp mit Display vorgestellt wurden. Was man damit wohl alles machen könnte?? Egal – es hat ein Display also her damit! Umso trauriger wurden die Gesichter als die Zangen am Ende wieder eingepackt werden mussten und klar wurde, dass es in diesem Preissegment keine Werbegeschenke gibt 😉

Aber zu guter Letzt bleibt die Erinnerung an eine wirklich kurzweilige Führung durch ein traditionsreiches Unternehmen im Thüringer Wald.

 

 

 

Heute sind wir zu Gast bei “auftakt. Das Gründerforum”

Unser heutiges Meeting wird im Technologie- und Gründerzentrum (kurz: TGZ) in der Ehrenbergstr. 11 (Ilmenau) stattfinden. Der Vereinsvorsitzende von “auftakt. Das Gründerforum”, Dennis Brüntje, wird uns einen Einblick in die Möglichkeiten für Unternehmenesneugründer/innen geben. Wir sind schon sehr gespannt & freuen uns auf den Vortrag!

Unternehmensführung bei Neubert Glas

Im Rahmen unseres ersten Meetings im neuen rotarischen Jahr besuchten wir die Firma Neubert Glas im Ilmenauer Gewerbegebiet Hammergrund. Unternehmensgründer und -inhaber, Stefan Neubert, erzählte nicht nur Wissenswertes über das Glashandwerk und die Entwicklung der Firma, sondern zeigte uns auch die Produktionsstätten. Neubert Glas produziert vorrangig Sonderanfertigungen im Laborglasbereich in kleinen Stückzahlen. Hier geht’s zu den Fotos: 1, 2, 3, 4, 5, 6

Glashandwerk heute – Führung Neubert Glas

Am Donnerstag, 05.07.2012 um 18:00 Uhr erhalten wir eine Führung durch die Ilmenauer Firma Neubert Glas (Gewerbegebiet Hammergrund in der Nähe des Ilmenauer Freibads). Das Unternehmen ist bereits seit über 10 Jahren Produzent und Dienstleister für den Laborfachhandel. Interessierte sind herzlich eingeladen. Wir treffen uns um 18:00 Uhr direkt vor Ort.

 

Stahl – Faszination PUR

Ein brodelndes Geräusch und gleißende Funken spitzen aus dem Elektroofen, wenn Schrott ein zweites Leben erhält – es gibt wenig, was einen Ingenieur mehr fasziniert.
Der Besuch des Thüringer Stahlwerks in Unterwellenborn bei Saalfeld war aber auch für die Nichtingenieure der Rotaract Clubs aus Weimar, Ilmenau und Saalfeld ein Erlebnis. Wann sonst kann man so dicht über glühende Stahlträger laufen, dass bei zu geringer Geschwindigkeit die Schuhe versenkt werden. Die zwei Saalfelder Rotaracter, die jeweils im Vertrieb und der Produktion arbeiten, boten so sehr vielseitige und sachkundige Einblicke in die Herstellung des Werkstoffes, der trotz Leichtbau noch immer die Industrie prägt.
Mit ebenso viel Insiderwissen wurde dann noch die Innenstadt von Saalfeld vorgestellt. Ein aufregender Tag ging in einem der ältesten Restaurants Deutschlands am Markt der Stadt zu Ende.

Universitätsrechenzentrum TU Ilmenau

Thomas Schröder, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter im UniRZ tätig ist, hielt einen Vortrag über das Rechenzentrum der TU Ilmenau. Das Gebäude wurde 1970 errichtet und mittlerweile aus Platzmangel um einen Büro-Container erweitert. Es bietet Studenten und Mitarbeitern in 4 RTKs (rechentechnischen Kabinetten) im Hauptgebäude und 2 weiteren ausgelagerten RTKs 100 PC- Arbeitsplätze.
Zu den Kernaufgaben gehören:

  • Konzeption, Bereitstellung, Betrieb und Wartung der Netz-Infrastruktur (LAN, WLAN, VPN)
  •  Nutzerverwaltung auf Basis eines integrierenden Identitätsmanagements
  • Internet – Dienste (E-Mail, WWW, FTP, News, etc.)
  • IT – Sicherheit (PKI, Firewall, etc.)
  • File – Services, Backup
  • Softwarebeschaffung
  • eLearning – Systeme
  • Computeservices
  • Datenbankbetrieb (z.B. für Zentralverwaltung)
  • Videokonferenzen
  • Zentrale Anlaufstelle in IT – Fragen
  • Hörsaaltechnik

Einige Kennzahlen veranschaulichen diese Aufgaben:

  • Das Netzwerk verfügt über einen ein Gigabit – Ethernet Anschluss mit einem monatlichen Transfervolumen von 35 – 45 Terrabyte, der von 9000 Netzwerkendgeräte (mit FEM) und 140 WLAN Accesspoints genutzt werden kann.
  • Das UniRZ verwaltet ca. 37.000 Mailadressen. Dies bedeutet 3 Mails pro Sekunde (10.000 pro Stunde; davon ca. 9.000 Spam)
  • Backups werden von 180 Servern erstellt, die ca. 80 Terrabyte Speicherplatz benötigen.
  • Die Compute-Server vefügen über 32 Knoten mit je 2x AMD Opteron Dual Core (d.h. 128 Cores) und einem zentralen 5 TB Filesystem mit insgesamt 160 GB RAM.

Detaillierte Beschreibungen zu den o.g. Aufgaben sind auch auf der Hompage des UniRZs zu finden (www.tu-ilmenau.de/unirz).
Als Höhepunkt des Vortrags führte Thomas durch den Serverraum des Rechenzentrums. Die Lautstärke dort verblüffte und erschwerte die Erklärungen. Wieder zurück im Konferenzraum wurden letzte Fragen u.a. zur Position des Backup-Roboters gestellt.